Laysara: Summit Kingdom
Video abspielen
#Review #LaysaraSummitKingdom #strategie #QuiteOKGames #FutureFriendsGames

Laysara: Summit Kingdom – Städtebausimulation in den Bergen

Laysara: Summit Kingdom ist eine Städtebausimulation, in der die Spieler ein kleines Volk anführen, das aus den tieferen Regionen der fiktiven Spielwelt vertrieben wurde und auf der Suche nach einem neuen Zuhause ist. Bei der Entwicklung von Laysara: Summit Kingdom haben die Entwickler bewusst auf die Integration von Kämpfen, Waffen und Kriegsaspekten verzichtet.

Mit Laysara: Summit Kingdom hat das 2021 gegründete polnische Entwicklerstudio Quite OK Games als Debüt ein neues Städtebauspiel auf die Beine gestellt, das klassische Simulation mit einigen besonderen Features verbindet. Herausgegeben wird das Spiel vom britischen Publisher Future Friends Games, einer kleinen Promotion-Firma, die kürzlich den minimalistischen Citybuilder The Block veröffentlicht hat.

Laysara: Summit Kingdom – Ein Volk will hoch hinaus

Laysara: Summit Kingdom ist eine Städtebausimulation, in der die Spieler ein kleines Volk anführen, das aus den tieferen Regionen der fiktiven Spielwelt vertrieben wurde und auf der Suche nach einem neuen Zuhause ist. Die neue Heimat: die Berge. Dort soll das Königreich Laysara entstehen und in neuem Glanz erstrahlen. Dieser Aufgabe widmen sich die Spieler, indem sie zunächst einmal rudimentäre Produktionsketten anlegen.

Frischen Wind in das Städtebaugenre bringt das Setting des Spiels. Die raue Landschaft des Hochgebirges stellt die Spieler vor besondere Aufgaben. In den Bergen herrschen unterschiedliche Wetterlagen in verschiedenen Zonen, in denen Rohstoffe gewonnen und abtransportiert werden müssen. Schwierige Bedingungen schaffen auch die regelmäßigen Unwetter und jederzeit mögliche Katastrophen wie alles überrollende Lawinen.

Laysara: Summit Kingdom
Ein Berg, wie er im Buche steht: Hoch, vielschichtig, gefährlich. Und trotzdem wird er als Lebensraum clever genutzt.

Die Spieler müssen sich deshalb Wege überlegen, wie der Warentransport trotz zahlreicher Klippen und durch tiefe Schluchten hindurch sowie über Flüsse hinweg gelingen kann. Spieler müssen Straßen anlegen, Brücken bauen und Geräte entwickeln, mit denen diese Hindernisse überwunden werden können.

Lawinenmechanik erfordert Planung und Geschick

Die Lawinen stellen laut den Entwicklern eine besondere Mechanik dar, denn sie kommen nicht aus dem Nichts. Stattdessen können die Spieler im Laufe des Spiels immer wieder beobachten, wie sich Schnee an Gebirgshängen sammelt. Mit der Zeit sollen die Spieler also lernen, wo welche Gebäude, Handelsposten und Transportpunkte besser nicht gebaut werden sollten und wann der beste Zeitpunkt ist, um Waren an diesen Hängen entlang zu transportieren.

Allerdings sind nicht nur die Transportwege in Gefahr. Da den Spielern in den Bergen gar nichts anderes übrig bleibt, als Siedlungen an Gebirgshängen zu errichten, müssen diese vor eventuellen Lawinen durch den Bau von Barrieren und Wällen zusätzlich geschützt werden. Die Spieler können also einmal errichtete Siedlungen und Städte wieder verlieren, wenn sie nicht vorsichtig sind.

Laysara: Summit Kingdom
Wo auf anderen Ebenen mit Überschwemmungen gekämpft wird, sind es an dieser Stelle gefährliche Schneelawinen.

Je besser den Spielern dies gelingt, desto größer wird das Königreich in den Bergen, bis es aus mehreren Städten besteht, in denen ein komplexes Drei-Kasten-System herrscht, welches für weitere Herausforderungen sorgt. Jede Stadt ist für die Produktion unterschiedlicher Güter verantwortlich, sodass die Spieler auch ein florierendes Handelsnetzwerk aufbauen müssen.

Keine Kämpfe in Laysara: Summit Kingdom, dafür ein freier Sandbox-Modus

Bei der Entwicklung von Laysara: Summit Kingdom haben die Entwickler bewusst auf die Integration von Kämpfen, Waffen und Kriegsaspekten verzichtet. Der Fokus liegt vollständig auf Städtebau, Ressourcenmanagement, Handel und dem Überleben in einer fremden, rauen Umgebung.

Laysara: Summit Kingdom wird eine Kampagne mit Storyelementen beinhalten, der Städtebau kann aber auch direkt in einem Sandbox-Modus erledigt werden. Genrefans müssen sich also nicht gedulden, um mit der Errichtung ihres Königreichs zu beginnen und können jederzeit im Sandbox-Modus an ihren Städten basteln. Dieses userfreundliche Design erlaubt das Spielen sowohl in vielen kurzen Abschnitten als auch über längere Sessions hinweg.

Laysara: Summit Kingdom
Unterschiedliche Höhen bringen unterschiedliche Temperaturen und Fruchtbarkeit. Man könnte meinen, man müsse strategisch aufsteigen.

Ziel ist die Beherrschung der Natur

Wenn die Spieler erst einmal ein funktionierendes Königreich mit untereinander handelnden Städten entwickelt haben, fordern die Entwickler sie zu einer letzten Herausforderung auf: Errichtet auf dem höchsten Berg einen Gipfeltempel!

Dazu müssen die Spieler alles, was sie beim Städtebau gelernt haben, auf einen besonders hohen Schwierigkeitsgrad anwenden. Denn der Weg zum Berggipfel ist die gefährlichste Route im ganzen Spiel. Die Spieler müssen einen Weg finden, alle für den Tempel notwendigen Ressourcen dorthin zu transportieren, um das ultimative Symbol für ihren Triumph über die Bergwelt errichten zu können. Alle Fans von reinen Städtebausimulationen können sich auf diese Challenge freuen.

EinfachTommy

EinfachTommy

Hi, ich bin Tommy! Ich streame Spiele auf Twitch, veröffentliche Videos auf YouTube und schreibe Artikel – für tolle Menschen im Internet. Mein Ziel ist es aus meinem Hobby, und meiner Leidenschaft für Spiele, mehr zu machen.

Weitersagen und teilen unserer Beiträge bringt +2 auf gutes Karma! Wir freuen uns über euren Support!

Facebook
Twitter
Pinterest
Reddit
OK
VK
Tumblr
Telegram
WhatsApp
Email
LinkedIn
XING
Pocket
Digg

Übrigens: Gast-Autoren und Gastbeiträge welcome! – Für eine gemeinsame Eroberung der Gaming-News-Welt. Hier erfährst du mehr darüber, wie du Autor bei SpieleCheck wirst.